Gemeinwohl

GemeinwohlArbeit - Arbeit, die aufbaut

Koordinierung und Begleitung von Arbeitsgelegenheiten nach § 16d Satz 1 SGB II.
Im Projekt Gemeinwohl werden Arbeitslosengeld II-BezieherInnen im Rahmen einer gemeinnützigen, zusätzlichen Arbeitsgelegenheit beschäftigt. Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist die passgenaue Vermittlung der TeilnehmerInnen zu Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Unser Ziel ist es, Langzeitarbeitslose wieder an den Arbeitsmarkt, durch praktische Arbeit und fachliche Anleitung, heran zu führen und die Chancen auf einen Wiedereinstieg zu verbessern.

Das Projekt Gemeinwohl bietet Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung in Kindergärten, in einer Schulküche, im Garten- und Waldbereich sowie in der Nachbarschaftshilfe an.

Unsere Dienstleistungen

  • Profiling und Eingangsanalyse
  • Individuelles und intensives  soziales Coaching mit dem Ziel der passgenauen Vermittlung in eine entsprechende Arbeitsgelegenheit
  • Individuelle Problemlösungen
  • Beratungsstelle für TeilnehmerInnen in allen Fragen rund um Wohnung, Bewerbung, Schulden und Suchtproblem
  • Qualifizierungsangebote abgestimmt auf den individuellen Förderbedarf der TeilnehmerInnen
  • Fortlaufende Informations- und Verwaltungsdienste für TeilnehmerInnen und Einsatzorte
  • Qualifizierte Fachanleitung in den Einsatzstellen (pädagogisch-sozialer Bereich, Hauswirtschaft, Wald- und Gartenbereich und in der Nachbarschaftshilfe)


Was sind Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (AGH)?

Nach § 16d Satz 1 SGB II sollen für erwerbsfähige Hilfebedürftige (ALG II), die keine Arbeit finden können, Arbeitsgelegenheiten geschaffen werden.

Arbeitsgelegenheiten sind nachrangig, d.h. die Vermittlung in Arbeit, Ausbildung oder Qualifizierung steht im Vordergrund der Vermittlungsbemühungen. Erwerbsfähige Leistungsberechtigte dürfen deshalb innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren nicht länger als 24 Monate an einer Arbeitsgelegenheit teilnehmen. Damit möchte der Gesetzgeber einer möglichen Verstetigung von „Maßnahmeketten“ vorbeugen.

Arbeiten, die im Rahmen von AGH geleistet werden, liegen im öffentlichen Interesse, sind zusätzlich und wettbewerbsneutral sowie arbeitsmarktpolitisch zweckmäßig. So soll vermieden werden, dass bestehende Arbeitsplätze verdrängt werden oder ihre Entstehung durch eine AGH verhindert wird.

Neben der Aufwandsentschädigung erhalten die Teilnehmer weiterhin Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und sie bleiben über den zuständigen Träger der Grundsicherung kranken-, pflege- und rentenversichert.

Die Mehraufwandsentschädigungen werden nur für tatsächlich geleistete Arbeitsstunden gewährt. Für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit, für Urlaubstage oder sonstige Fehlzeiten steht dem Teilnehmer keine Mehraufwandsentschädigung zu.

Mehraufwandsentschädigung: 1,00 € pro geleisteter Stunde für Personen ohne Kinder;

1,50 € pro geleisteter Stunde für Personen mit Kindern.

Wöchentliche Arbeitszeit: 15, 20, 25 oder 30 Stunden individuell abhängig von der jeweiligen Arbeitsgelegenheit.


Sie sind an einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung interessiert?

Bitte sprechen Sie Ihren Arbeitsvermittler beim Jobcenter Kassel auf die Vermittlung in eine Arbeitsgelegenheit an.

Sie sind Mitglied des paritätischen Wohlfahrtsverbandes und wollen eine freie Einsatzstelle für eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung besetzen?

Bitte sprechen Sie uns an und nehmen Kontakt zu uns auf.

Download Flyer

Flyer Gemeinwohl

Kontakt

Outlaw Kassel gGmbH
Projekt Gemeinwohl
Holländische Straße 208
34127 Kassel

Projektleitung

Pia Wagner
Tel.: 0561 / 983 53-70
Mobil: 0157 / 583 021 17
p.wagner@outlaw-kassel.de

Standort

 

Fördergeber