Fachinfo

Kasseler Produktionsschule

Die Kasseler Produktionsschule arbeitet seit 1992 als innovative Einrichtung auf dem Gebiet vorberuflicher Bildung und Qualifizierung. Berufsvorbereitung und Berufsorientierung in der Produktionsschule richten sich an Jugendliche und junge Leute zwischen 14 und 26 Jahren, die noch keine Berufsperspektive entwickelt haben oder aus verschiedenen Gründen - beispielweise Migrationshintergrund, soziale Probleme, Lehrstellenmangel - keinen Ausbildungs- und Arbeitsplatz gefunden haben. Produktionsschule versteht sich dabei als ein umfassendes handlungsorientiertes pädagogisches Konzept.

Vorrangiges Ziel ist, dass die ProduktionsschülerInnen ihre Chance, eine Beschäftigung oder einen Ausbildungsplatz auf dem Arbeitsmarkt zu finden, verbessern. Es ist daher wichtig, dass sie Berufserfahrungen und fachliche Grundfertigkeiten vorweisen können. Diese erwerben die Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch die produktive, arbeitsmarktorientierte Beschäftigung in den neun Arbeitsfeldern (Metall, Holz, Kaufmännischer Bereich, Elektro/Gebäude- und Umweltdienstleistungen, Frisurenwerkstatt und Mediengestaltung) und durch externe Betriebspraktika. Die Kasseler Produktionsschule intendiert die Verbindung von Arbeiten und Lernen, um für die Jugendlichen damit mehrere Ziele zu erreichen: Persönlichkeitsförderung

  • Unterstützung bei der Berufsorientierung
  • Motivierung zur (Berufs-) Ausbildung bzw. Erwerbstätigkeit
  • (Re-) Integration in Arbeit und Gesellschaft
  • Einkommenssicherung durch Arbeit.

Qualifizierung und Beschäftigung für junge Erwachsene

Sie wollen arbeiten und sich qualifizieren, ihren Alltag strukturieren und sich beruflich orientieren?

Sie sind zwischen 14 und 26 Jahre alt und und haben zur Zeit geringe Chancen auf den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt?

Was bietet die Kasseler Produktionsschule?

  • Betriebliche produktionsorientierte Formen und Methoden
    des Lernens in der Produktionsschule.
  • Berufspraktische Qualifizierung in den Werkstätten / Arbeitsfeldern
    Holz, Metall, Büro, Haustechnik, Frisurenwerkstatt und Mediengestaltung.
  • Aktivitätswerkstätten (z.B. Sport, Bewegung, Kunst, Fotowerkstatt uvm.)
  • Sozialpädagogische Angebote,
    evtl. Nachholen des Hauptschulabschlusses.
  • Sprachförderung (Deutsch als Fremdsprache)


Sie können jederzeit bei uns einsteigen, wenn ein Platz frei ist. Sie sind dann etwa ein Jahr oder länger bei der Outlaw GmbH in einem der zahlreichen Arbeitsbereichen, z.B. Verkauf (in unserem EinLaden), Mediengestaltung, Metall oder Holz.

Wir bieten: Gruppenaktivitäten und individuelle sozialpädagogische Begleitung, Arbeits- und Qualifizierungsplätze sowie fachliche und theoretische Anleitung, Förderunterricht, Aktivitätswerkstätten.

Ziel ist eine arbeitsmarktorientierte Vorbereitung und Qualifikation der jungen Menschen zur Aufnahme in weiterführende Angebote der beruflichen Integration.

Das Projekt wird finanziell unterstützt durch das Land Hessen, den Europäischen Sozialfonds und durch das Jugendamt der Stadt Kassel und die Arbeitsförderung der Stadt Kassel.

Download Flyer

Schule mal anders

Kontakt

Pia Wagner
Tel.: 0561 / 983 53-70
Mobil: 0157 / 583 02 11 7
p.wagner@outlaw-kassel.de

Outlaw Kassel
Holländische Straße 208
34127 Kassel

Tel.: 0561 / 98 35 30
info@outlaw-kassel.de

Hauptsitz